Bildbeschreibung und Wahrnehmung

Ein paar Gedanken zu Bildbeschreibung, auch als AltText oder Alternativtext bezeichnet.

Bildbeschreibung und Wahrnehmung
Photo by Daniel Ali / Unsplash

Ich habe, ehrlich gesagt, erst Anfang 2022 damit begonnen, regelmäßig eine #Bildbeschreibung zu all meinen veröffentlichten Medien hinzuzufügen. Das ist mittlerweile zu einer guten Routine geworden. Selten vergesse ich es und häufig dann, wenn ich gestresst bin oder schnell etwas veröffentlichen will. Eine Sache finde ich jedoch bemerkenswert:

Wenn ich Menschen, denen der visuelle Sinn komplett fehlt oder eingeschränkt ist erkläre, was sie sehen würden, wenn sie sehen könnten, erschließt sich mir das Bild, das ich beschreibe, auf eine zusätzliche Art und Weise, die ich davor nicht kannte oder keinen Zugang dazu hatte.

Die Wahrnehmung eines Bildes verläuft auf so vielen subtilen Ebenen. Manchmal kann einen das, was man dann nüchtern und sachlich als Beschreibung vertextet regelrecht “enttäuschen” — und zwar dem Wortsinn entsprechend, dass eine Täuschung oder ein Trugschluss nun weg ist. (Und ja, das ist etwas Gutes.)

Bilder, die man “irgendwie toll” fand und sofort teilen wollte, man aber nicht genau wusste, was eigentlich das Tolle daran war, verlieren ihren Reiz; sie werden für einen selbst realer und man versteht die eigene Begeisterung dafür besser.

Andere Bilder, die zunächst unscheinbar sind, bekommen plötzlich eine neue Bedeutung. Die textuelle Beschreibung betont das Uneigentliche eines Bildes, also das, was nicht gezeigt wird, sondern gedacht.

Blinden oder Menschen mit Seheinschränkung das Dargestellte zu beschreiben erweitert mein eigenes Wahrnehmungsspektrum. Geht es dir ähnlich?

Das ist jetzt nicht anmaßend oder gönnerhaft gemeint. Danke, dass ich helfen kann, visuelle Beeinträchtigungen zu kompensieren und dadurch die Chance bekomme, selbst etwas Neues zu entdecken.

Nimm dir also die kurze Zeit für eine Beschreibung, du ermöglichst damit Blinden und Menschen mit Sehbeeinträchtigung einen wichtigen Teil des Internets zu erleben. Und dir vielleicht eine neue Sicht auf die Dinge.

(Danke an @MeinAugenlicht für den mentalen Anstupser.)